Bilder 2005

Onlinejournalismus bei see-you.de am 15. und 16.01.2005

In Schwerin
„Werde Online-Redakteur!“ ruft Marieke und wirft den Schweriner Jugendlichen den Ball zu. Neun hatten ein gutes Reaktionsvermögen und haben den Ball ergriffen. Das runde Ding garantierte ein buntes Wochenende – vollgestopft mit allem Wissenswerten von Kreativmethoden über Schreibstile und Presserecht bis zum spannenden Gespräch mit Redakteur Bert Schüttpelz von der Schweriner Volkszeitung. Marieke hält die Bälle in der Hand und trägt die Verantwortung für das Onlineportal SEE-YOU. Sie möchte, dass mehr Bewegung ins Spiel kommt, dass sich mehr Jugendliche beteiligen. Da flogen plötzlich runde Bälle in Richtung JMMV und Karen und Carline hielten sie fest. Es folgte ein spannender Ballwechsel zwischen den Dreien das Seminarwochenende wurde auf die Beine gestellt. Am Sonnabendmorgen betraten neun weitere Spieler das Feld, fingen, warfen, spielen mit – sie hörten zu, fragten nach, hatten Spaß an unseren Seminarspielen (vor allem an dem mit den Bällen) – erfanden kreativ neue Spielvarianten. Im letzten Satz am Sonntag hieß es anwenden und selber schreiben. Dabei entstand eine Straßenumfrage zum Thema Abwanderung, wer hätte es vermutet – ein Artikel zum „Mörderischen Mord an Moshammer“ und der Beginn zur Serie „10 skurrile Themen um Schwerin“. Die Bälle hinterließen Spuren, Ideen wurden ausgeheckt und zu Ende gedacht: Karen und Enrico schreiben unter dem Synonym „Die Kooplumnisten“ eine gemeinsame Kolumne, aus Island werden regelmäßig Berichte aus der Fischerei eingeflogen, die skurrilen Themen werden wöchentlich um eins erweitert – den Start macht eine mysteriöse Geschichte um den Fernsehturm. Spielerisch ging so einiges in der Landeshauptstadt – da bleibt mit einem Blick auf [ [ www.see-you.de ]/ ] nur begeistert zu rufen: „Wie geil ist das denn!" [ca]

61 Fotos

»Short Cuts« vom 14. bis 16.01.2005

In Wismar
Die Veredelung des Films. Cutter spannen den Film. Sie ordnen den Materialhaufen und pressen durch die geschickte Anordnung von Bildern, Sprache und Geräuschen Sinn in den Film. Sie nimmt teil, sie nimmt nicht teil. Sie nimmt teil, sie nimmt nicht teil. »short cuts« löste mit 23 Anmeldungen für von zehn auf 14 aufgestockte Seminarplätze einen Begeisterungsschwall aus. Unter Anleitung eines echten Regisseurs und Schnittmeisters drangen wissbegierige junge Leute mit viel Spaß in die Tricks der Schnittdramaturgie. An etlichen Beispielen aus Film und Fernsehen (Stephen Kings "Dolores", "Hiroshima, mon amour" von Alain Resnais, Magazine aus dem Stadtfernsehen), wurden die verschiedenen Methoden exzerpiert. In einem praktischen Teil drehten kleine Teams binnen anderthalb Stunden Material für 5 Verfolgungsfilme, die dann am Abend geschnitten und am Sonntag kritisiert wurden. Wer mal einen Film geschnitten hat, sieht alle folgenden mit den Augen eines Cutters. Wir haben experimentiert. »short cuts« war das erste JMMV-Seminar ohne sozialpädagogische Betroffenheitsaktionen: Keine Seminarspiele. Und statt einer Feedbackrunde ein Fragebogen. Wisst ihr was? Es hat funktioniert. Es war damit auch ganz entspannt. Man sollte Jugendarbeit nicht so eng sehen;-) Er nahm teil. Er nahm nicht teil. Danke an unsere Kooperationspartner Friedrich-Ebert-Stiftung und Landesfilmzentrum für die Geduld. Carl tschüßte mit diesem Seminar seine Videosparte im JMMV und hofft nun auf ehrgeizige Nachfolger. [cb]

12 Fotos

Mitgliederversammlung 2005 am 22.01.2005

In Neubrandenburg
Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ im Jugendmedienverband. Und deshalb solltest auch du dabei sein, wenn wir einen neuen Vorsand wählen, auf das letzte Jahr zurückblicken und ins neue Jahr durchstarten. Und vielleicht hast auch du Lust mitzumachen oder uns deine Meinung sagen, wenn es heißt: Der JMMV startet in die Zukunft.

41 Fotos

PHP-Seminar vom 08. bis 10.04.2005

in Greifswald

94 Fotos

Trickfilmseminar vom 07. bis 09.10.2005

Im Institut für Neue Medien, Rostock

Aus Tassen entwickelten sich Fische. Fische verwandelten sich zu Schiffen. Kleine Spatzen purzelten vom Elektromast. Küken verloren ihre Eierschalen - das Trickfilmseminar brachte so manch frische Idee ans Tageslicht. So langsam wuchs dem letzten Trickfilmseminar ein grauer Bart, musste also ein neues her. Kurzum machten sich sechs hoch motivierte Teilnehmer am Freitag gemeinsam mit ihrer Teamerin Mooki zum Institut für Neue Medien (ifnm) in Rostock auf, um die Kunst von Zeichen- und Legetrick zu erlernen. Freudig erwartet von Antje und Yvonne vom ifnm, die das Programm des Wochenendworkshops gestalten sollten. Ohne großen Umschweife ging es bereits am Abend an die Stifte und es entstanden die ersten kleinen Filmchen, bei den sich Tassen in Schiffe und Fische verwandelten - Metamorphosen. Voller Tatendrang und Elan ging der Samstag weiter und im Laufe des Abend offenbarten sich die kleinen Trickfilme. Stundenlang wurden dafür Raupenköpfe ausgeschnitten, unzählige Male Hintergründe kopiert, Kühe und Apfelbäume gezeichnet. Das Resultat sind fünf kleine Filme - mal bunt, mal zusammengebastelt, mal in schwarz-weiß. Aber alle sprühen sie vor Witz und Phantasie und sind demnächst vertont auf der Homepage zu bewundern.

44 Fotos

Alle Bildrechte liegen beim Fotografen/Jugendmedienverband MV e.V.